Zitate

Aus NVCWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Passage stammt aus einer eMail in der PonderingNVC-Mailingliste:

Zitat aus "Don´t be nice. Be real.":

"Bei der Empathie gehen wir nicht in die Vergangenheit. Wenn ich mich einfühle, dann erinnere ich mich nicht daran, als ich mal etwas Ähnliches erlebt habe. In gewissem Sinne bin ich nicht einmal da." (...)

"Empathie ist keine Frage des "Tuns" oder "Gebens". Empathie ist eine Frage des "Seins". (...)

Empathie ist eine Energie, keine Frage der richtigen Durchführung oder Technik. Empathie ist eng verbunden mit dem "Einfach da sein". (...)

"Wenn jemand sich in dein Chaos einfühlt, dann bekommst du die Möglichkeit, diese Verwirrung zu spüren und dich davon zu trennen.Du bist nicht länger deine Verwirrung, sondern wirst zum Betrachter/zur Betrachterin deiner Verwirrung. Diese Trennung von Verwirrung erlaubt dir, das Ganze von einer anderen Perspektive zu sehen."

Zitat Ende.

Jerry schreibt:

In einem Moment, in dem ich mir nicht bewusst bin, dass wir alle nur Teil EINES großen Bewusstseins sind, bin ich identifiziert mit unbewussten Glaubenssätzen und Gedanken (Bedürfnissen) und Gefühlen. Daher ist ein Erinnern daran in diesem Zustand nicht möglich, wenn ich gerade diese unbewusste Identifikation erfahre. Würde es in diesem Fall nützlich sein, sich zu zwingen, sich zu erinnern, dass wir doch alle in diesem großen EINEN Bewusstsein verbunden sind? Ich glaube nicht. Ich glaube es würde nur zu einem weiteren Glaubenssatz in meinem Kopf, mit dem ich mich identifizieren könnte, und das mein Vergessen und mein Getrennt sein fortsetzt.

Nun kommt eine GFK-geübte Person ins Bild. Wenn ich nun spreche, öffnet sich ein außerordentlich großer Raum für mich. Da ist Raum, meine Gefühle und Gedanken zu hören. Diejenigen, mit denen ich nicht verbunden bin, die einen blinden Fleck darstellen für diesen Moment, werden in der GFK übersetzt oder einfach benannt. Das hilft mir, das zunächst unbewusst Vorhandene ins Bewusstsein zu holen. Genau dann erfahre ich Erleichterung von dem Getrenntsein. Nicht so sehr von der anderen Person, als von mir selbst.

Ich bemerke, wenn ich ganz klar sehe, was ich erfahre, anstatt mich getrennt zu erleben (unbewusste Identifikation mit Gefühlen und Bedürfnissen), dann hilft mir dieses EINSSEIN mit dem, was ICH erfahre, mich mit dem EINSSEIN von ALLEM zu verbinden.de:Zitate